Samstag, 20. Oktober 2007

Ubuntu auf HP Compaq 6720s

Dieses Miststück!
Das Notebook ist an und für sich ganz in Ordnung, die Verarbeitung is OK und auch am Rest gibt's nichts zu bemängeln. Das Preis-Leistungsverhältnis is sehr gut.
Soviel zu den angenehmen Dingen dieses Geräts.

Dann wirds aber relativ hässlich. Man nehme:
Einen Studenten, der für eine Freundin von ihm dieses besagte HP 6720s besorgt. Und nachem Windows "der Kaugummioptikspeicherfresser" Vista relativ unnötig ist, versucht man ein Windows XP draufzubügeln. Der Rechner reagiert auf diesen Eingriff in seine Privatsphäre mit einer Fehlermeldung, dass keine Festplattenlaufwerke gefunden werden konnten.
Nach eindringlicher Recherche im Internet stellt man fest, dass für dieses Gerät keine XP Unterstützung seitens HP vorhanden ist. Es ist zwar möglich, die Treiber für die Festplatte beim Installer zu laden, allerdings stellt sich die Frage, ob der Aufwand dafür steht. Noch dazu braucht man ja noch Treiber für die restliche Hardware.
Man dankt im Geiste der Firma HP, die Frau langweilt sich währenddessen, weil man ja versprach "es wird net lange dauern".
Man überlegt, ob nicht der Versuch gewagt werden sollte, auf dieses technikerfeindliche Ungetüm ein Ubuntu aufzusetzen und Vista quasi als Zweitsystem ("Wenns Ubuntu nicht mehr geht oder du während dem Systemstart einen oder auch zwei Kaffee trinken willst, nimm Vista") drauf zu lassen.
Die Frau reagiert mit Skepsis. Ubuntu? Was ist das? Linux? Und was haben Pinguine damit zu tun?
Eine kurze Erklärung, großes Gähnen ("Ich will doch nur, dass er geht, des kann doch net so schwer sein").
Mädl, hast du eine Ahung....

Ein paar Minuten später läuft eine Ubuntu 7.10 Live-CD. Und was einem vor Freude fast Tränen in die Augen treibt: Sie funktioniert!
Die Treiber wurden alle erkannt, die Auflösung passt, sogar der Standby Modus läuft. Also macht man sich auf, Linux auf die Festplatte zu bügeln, bevor es sich anders überlegt und zum Zicken anfängt (das Linux natürlich).
Auch nach der Installation läuft alles reibungslos, die Internet Verbindung über WLAN geht auch mit WPA2 out of the box.
Nach eindringlicher Bearbeitungszeit und Veranschaulichungen, wozu ein Linux fähig ist, verglichen mit Windows "der Kaugummioptikspeicherfresser" Vista, schafft man es doch noch, ihr das System schmackhaft zu machen. Immerhin sind die Komfortfunktionen von Amarok oder die Compiz Effekte ganz nett.
Gegen Abend sind die wichtigsten Anwendungen installiert, man gibt das Notebook guten Gewissens aus der Hand und hofft, dass es keine Linux-typischen Fehler (Abstürze von kNotify, xorg nach Update zerschossen, usw. schöne Dinge für einen Sonntag Nachmittag eben) bekommt.

Aber der Schein trügt. Kurz vor Mitternacht läutet das Handy, gleichzeitig läuten bei einem selbst alle Alarmglocken. Und es sollte sich bewahrheiten: "Mein Internet geht net" steht in der SMS. Es folgt der Kopf gegen die Tischplatte und ein lautes und weinerliches "Wieso?".
Auch nach mehreren SMS ist das Internet per Netzwerkkabel (weil mit WLAN lief es ja schon) nicht möglich.

Der nächste Tag. Man packt seine Sachen, Notebook, Rettungsdisk, Netzwerkkabel, steigt in die U-Bahn und macht sich auf den Weg.
Die Netzwerkkarte wird einwandfrei erkannt, bekommt aber keine IP per DHCP zugewiesen. Auch die manuelle Einstellung funktioniert nicht. Weder per GUI, noch in der Konsole ist die Karte (obwohl vollständig vorhanden und Treiber auch geladen) nicht zum Laufen zu bringen. Im Netzwerkmanager von Ubuntu ist das Kabelnetzwerk grau unterlegt, d.h er glaubt, es sei kein Kabel angeschlossen.
Ich überprüfe das Netzwerkkabel, auf meinem Notebook funktionierts. Nach einigen erfolglosen Stunden, nehme ich das Notebook wieder mit und verspreche, das hinzubiegen.
In den tiefsten Tiefen des Internet und Usenets finde ich ein paar Hinweise. Die Netzwerkkarte funktioniert nur unter Vista, unter XP oder Linux wird sie zwar erkannt, kann aber keine Verbindung herstellen. Wunderbar. Ich werde HP ein Dankeslob und einen Strauß Blumen für diesen Geniestreich schicken.

Nach vielen Recherchen stößt man auf die Lösung des Problems: Ein BIOS Flash. Untenstehnder Link führt zu einer Website von HP (auf die man aber über die offizielle Homepage nicht kommt). Man lädt die Datei herunter und führt sie unter Vista aus. Es ist ein BIOS Flash von offizieller Seite, also keine Bedenken.

http://h20000.www2.hp.com/bizsupport...ctID=c01185888

Geflasht (nettes Wort, hoffentlich siehts kein Linguist), neu hochgefahren, Kabel angesteckt, es funktioniert.
In diesem Falle ist es angebracht, sich kurz selbst zu umarmen und sich zu loben.
Bis dato läuft Ubuntu noch ohne Probleme, einzig und allein das Lyric-Script und die Wikipedia Anzeige in Amarok funktioniert nicht. Aber damit kann ich (und sie auch) ganz gut leben.
Auch die Grafikkarte(GMA 965) funkioniert nicht so, wie sei sollte. Compiz lässt sich nicht aktivieren, obwohl der intel Treiber in der xorg.conf aktiviert ist.
Aber das ist eine andere Geschichte.

Edit: die GMA965 lässt sich mit ein paar Tricks mit Compiz nutzen. Sie steht noch auf der blacklist und funktioniert deshalb anders nicht.
mehr dazu:
http://konsumer.wordpress.com/2007/12/21/hp-compaq-6720s-ubuntu-gusty/

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

... ich hatte das gleiche problem mit dem 6720s und der netzwerkkarte unter xp-professional ... dachte an einen hardwarefehler ... habe das Bios-Flash durchgeführt und siehe da ... alles funktioniert!
benutze es auch mit linux(opensuse10.3).
danke herzlich für diesen tollen hinweis.
andreas

Roland hat gesagt…

hilft das?
http://konsumer.wordpress.com/2007/12/21/hp-compaq-6720s-ubuntu-gusty/

Anonym hat gesagt…

Das Compiz-Problem behebst du damit, dass du im Compiz-Script (z.B. compiz-manager) deine Grafikkarte aus der Blacklist entfernst. Da gibt es einen Xv-Bug. :)

Anonym hat gesagt…

DANKE!

Ich hatte das gleiche Problem mit der netzwerkkarte unter XP und mit dem BIOS-Update und dem netzwerktreiber hab ich es hinbekommen!

soltano hat gesagt…

danke für den hinweis auf die blacklist!

Zober hat gesagt…

Hi All,

Ich weis ich bin ein bischen spät drann! aber vieleicht kann mir trotzdem jemand helfen.

Ich benutze das HP Compaq 6720s Notebook mit Ubuntu 7.10. Das mit der Kabelverbindung wäre mir nie aufgefallen weil ich eh nur Wlan benutze aber DANKE für den Tipp.

Jetzt meine spezielle Frage:

Bei mir hängt sich das Notebook auf wenn man es im Bereitschaftsmodus oder im Ruhezustand lässt. Komischerweise ist die Zeit unterschiedlich manchmal nach 5min manchmal nach 30min. Dies passiert auch wenn man es einfach "alleine lässt"
also eine bestimmte Zeit nichts tut da sind die Zeiten aber länger und es passiert nur manchmal!

Wenn es sich aufgehangen hat kann man es nur über Hardware-Reset ausschalten und Neustarten!

Weiß jemand von euch Rat oder hat das Selbe Problem! Ich habe aber große hoffnung dass es mit ubuntu 8.04 klappt es wird ja eine LTS :)

mfg
Zober

Anonym hat gesagt…

Ich fühl mich grad so ertappt... Mit dem einzigen Unterschied, dass ich den Laptop für meinen Mann ausgesucht habe. Gerade habe ich meinen Samstag Nachmittag damit verbracht, Ubuntu zu installieren und befürchte so langsam, dass der Sonntag auch noch drauf geht.

Aber mithilfe solcher Blogs hoffe ich, so manches Problem, das andere schon entdeckt haben schnell lösen zu können.

Danke!
Tanja

soltano hat gesagt…

@Zober:

Im Ruhezustand müsste das Notebook doch ohnehin völlig stromlos sein, kann sich eigentlich auch nicht aufhängen.
Wie sieht es im Standby aus? Blinkt das Standby-Licht und er reagiert erst nicht mehr, wenn man ihn wieder reaktivieren möchte?

Unter Mint4 (auf Basis von Ubuntu-7.10) funktioniert der Standby reibungslos, Ruhezustand habe ich zugegebenermaßen nur einmal kurz ausprobiert, da ging er auch.
Aber solche Standby/Ruhezustand Probleme kenne ich unter Linux zur Genüge, mein MSI s262 z.b fährt nicht mehr herunter, wenn man es einmal in Standby versetzt hat, es bleibt kurz vorm Ausschalten einfach stehen.

Marco hat gesagt…

Ich spiele mit dem Gedanken mir das Notebook im Bundle mit diesem Vertrag(http://www.getmobile.de/fcgi-bin/eshop?service=102&referer=eshop_umts_callya&node=0&art_nr1=PA19343&art_nr2=0&d=3) zu holen und habe auch vor Ubuntu (8.04) zu installieren. Dein Blog hat mir sehr weitergeholfen bei der Entscheidungsfindung, weil ja die "Probleme" die scheinbar immer auftreten bereits detailliert beschrieben und gelöst sind. Daher ein fettes DANKE für diesen Blogeintrag !

Anonym hat gesagt…

Also der 6720s verträgt problemlos xp. Nach 3 Std Vista reichte es mir.
Im Bios muß man den S-ata modus ausschalten und schon läuft xp. (War ein Tip von HP) Hängt ordentlich am Kabel (W-lan ist bei mir ausgeschaltet). Natürlich Treiber runtergeladen bei:http://h20000.www2.hp.com/bizsupport/TechSupport/DriverDownload.jsp?lang=en&cc=us&prodNameId=3442833&prodSeriesId=3442832&prodTypeId=321957&taskId=135&swLang=13

Seitdem herrscht Ruhe.

Ubuntu funktioniert mit dem gleichen Trick im Bios.

Anonym hat gesagt…

Warum habe ich denn bei meinem Hp 6720s kein ton wenn ich XP Pro drauf habe kann mir hier wer helfen.

MfG

Anonym hat gesagt…

Hi ich hatte auch das Problem mit dem Sound nachdem ich Vista gelöschr hatte.
Bei mir war das Problem das sich noch Reste von Vista auf der Platte befanden und ich auch nicht den Treiber installieren konnte, da er sich bei der Installation aufgehängt hatte.
Lösung: Im BIOS gibt es die Option Festplatte reinigen (oder so), aber vorsicht dabei werden alle Daten auf der Festplatte gelöscht, das ausführen und XP mit allen Treibern neu installieren un dann läuft es.

Anonym hat gesagt…

Hallo,
wieso habt Ihr denn alle diese Probleme !!"" Ich habe alle Treiber integriert und das alles mit nLite gemacht und es funktioniert auch. Es sollen keine 64 Bit Treiber mit integriert werden. Man wählt den ganzen Ordner und klickt alle 32 Bit Treiber an und das war es schon. Gut Freunde, beim booten flackert die Grafikkarte einmal und das war es schon. Einen neuen Grafikkartentreiber bekommt man von Microsoft über die Updatepage, aber damit ist das Flackern nicht mit weg zu bekommen. Wenn die Registry defragmentiert wird, so ist das Problem behoben. Meine Meinung dazu.

MfG

Ferdi ;)

Anonym hat gesagt…

Hallöchen , haben in deinem Blog gelesen dass du Ubuntu istalliert hast.Ich habe auf meinen 6720s Linux 11.1 installiert und habe Probleme mit dem Internet.ICh weiß nicht wie ich eine Wlan-Verbingung einrichte,Habe die Treiber soweit installiert aber es wird kein Wlan,mit dem ich mich verbinden kann ,angezeigt.Wäre ein Bios-Flash die Lösung?Hatte Sie schon versucht über icq zu erreichen...
Könnten Sie mir da vllt helfen?

MfG Marcel Brandt
redflash3@gmail.com

schnecklich hat gesagt…

Hallo,

habe nun einiger zeit Probleme mit meiner WLAN-Karte und die Verbindung fällt ab und danach werden keine Pakete mehr gesendet. Auch ein Pingtest kann nicht mehr auf meinen Router zugreifen. Habe immer den Wlanadapter von HP installiert und da hatte ich noch den Speedport 701 angeschlossen und mit den Router hatte ich keine Probleme mit das Wireless. Nun habe ich den Speedport 503 Typ A gekauft und der bringt nur Probleme mit sich und mein Notebook Compaq 6720s will sich nicht mehr verbinden. Nun habe ich den Treiber, der hier angegeben worden ist, runtergeladen und vorher den Treiber von HP für das Wireless deinstalliert. Nun habe ich diesen Treiber installiert, den ich runtergeladen habe und siehe da, mein Notebook saust durch das Internet, als hätte es mit meinen neuen Router eine Freundschaft aufgebaut. Toller Page und ich habe viel lernen können. Noch was, daß BIOS konnte ich so belassen und brauchte nicht die ältere Version flashen.

Anonym hat gesagt…

Sorry, aber Ubuntu auf so einem Notebook ist reine Verschwendung. Wie man lesen kann hat der Anwender der das Linux bekommt keinen Dunst davon, daher wird ihm viel entgehen, besonders bei Zusammenarbeit mit allen anderen die Win benutzen. Man darf bei aller Liebe nicht vergessen das Linux eine kleine Geekgemeinde ist die auch durch die viele Linixwerbung der letzten Jahre Prozentual nicht wirklich größer wurde. Win dominiert mehr als je zuvor und mit Win 7 und XP ab SP2 ist das auch gar nicht mal so übel.

Angemerkt sei das Win 7 perfekt auf dem laptop läuft, (nur tastenshortcuttreiber) muss man noch von HP saugen.

Das ganze ist in 25 min erledigt und voll einsatzbereit. Wer da noch jemandem ein Ubuntu antut der es gar nicht wirklich möchte muss zu viel Zeit haben!

Am besten wirbt man für Ubuntu und Co wenn man Live CDs verteilt, es als Zweitos schmackhaft macht und hofft das sich die Leute mal die Zeit nehmen dafür.
Einfach so ein "Problemkind" raufspielen und dann weitergeben ist schon fast Linuxfaschismus! :)

Anonym hat gesagt…

Sorry, aber Ubuntu auf so einem Notebook ist reine Verschwendung. Wie man lesen kann hat der Anwender der das Linux bekommt keinen Dunst davon, daher wird ihm viel entgehen, besonders bei Zusammenarbeit mit allen anderen die Win benutzen. Man darf bei aller Liebe nicht vergessen das Linux eine kleine Geekgemeinde ist die auch durch die viele Linixwerbung der letzten Jahre Prozentual nicht wirklich größer wurde. Win dominiert mehr als je zuvor und mit Win 7 und XP ab SP2 ist das auch gar nicht mal so übel.

Angemerkt sei das Win 7 perfekt auf dem laptop läuft, (nur tastenshortcuttreiber) muss man noch von HP saugen.

Das ganze ist in 25 min erledigt und voll einsatzbereit. Wer da noch jemandem ein Ubuntu antut der es gar nicht wirklich möchte muss zu viel Zeit haben!

Am besten wirbt man für Ubuntu und Co wenn man Live CDs verteilt, es als Zweitos schmackhaft macht und hofft das sich die Leute mal die Zeit nehmen dafür.
Einfach so ein "Problemkind" raufspielen und dann weitergeben ist schon fast Linuxfaschismus! :)

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank
Hat wunderbar funktioniert. Das Bios Flashen funktioniert auch unter XP. Grüße Cortez